„Lasst die Kinder zu mir kommen!“, auch die inneren (Kindergarten-Gottesdienst)

Liebe Gemeinde,

dafür ist Jesus hoffentlich bekannt bei euch: dass er der Freund derer ist, die leicht übersehen werden. Weil sie klein sind und leise. Oder kleingemacht und zum Verstummen gebracht. In Jesu Gesellschaft waren das: Frauen zum Beispiel. Kollaborateure, Prostituierte. Oder eben Kinder.

Und immer wurde er deswegen vom bürgerlichen Mainstream angefeindet. Also von Leuten wie uns. Wenn wir nicht Christen wären. Oder wenn manches von dem, was er gelebt hatte, nicht inzwischen in den Mainstream eingeflossen wäre. Manches zumindest.

Wie das mit den Kindern, zum Beispiel. Kinder werden heute Weiterlesen

Wo der heilige Geist wohnt

Liebe Gemeinde,

Paulus fragt die Gemeinde in Korinth: Wie wollt ihr Gemeinde sein? Was soll wichtig sein? Was soll man erleben können bei euch? Und was können die dazu beitragen, die etwas dazu beitragen? Er schreibt:

Wir [also Paulus und Apollos und Petrus, die Menschen von Einfluss in der Gemeinde], wir sind also Gottes Mitarbeiter. Aber ihr seid Gottes Ackerland – oder besser: Gottes Bauwerk. Weil Gott mich in seiner Gnade dazu befähigt hat, konnte ich als weiser Bauleiter das Fundament legen. Jetzt baut ein anderer darauf weiter. Aber jeder sehe, wie er weiterbaut. Denn niemand kann ein anderes Fundament legen als das, das schon gelegt ist. Und das ist Jesus Christus. Weiterlesen

Richtig Sünder sein

Liebe Gemeinde,

in unserem Urlaub in Schleswig-Holstein waren wir in einer Gaststätte, die behauptet, bei ihnen wäre der Pharisäer erfunden worden. Das fanden wir überraschend. Als Bibelleser weiß man: ein Pharisäer, das ist einer von diesen fiesen Gegenspielern Jesu. Und Jesus und die, die sind ganz sicher nicht an Schleswig-Holsteins Nordseeküste aufeinandergestoßen, das wussten wir genau.

Bis wir uns erinnerten: Pharisäer, das ist diese Kaffee-Erfindung mit Weiterlesen

Gemeinschaft des Ölbaums

Liebe Gemeinde,

man muss schon irgendwie ein Experte sein, um darauf zu kommen, wie Pomologie und der Glaube zusammenhängen. Pomologie, das ist die Lehre vom Obstanbau. Welche Sorten wie wo was für einen Ertrag bringen, wie sie miteinander verwandt sind, so Sachen. Und auch: Wie man sie immer noch weiterentwickeln kann.

Also, wer das gleich mit dem Glauben verbinden kann, ist vermutlich schon ein wenig tiefer eingestiegen in den Glauben und in die Bibel. Und weiß dann vielleicht auch schon, warum wir von der Pomologie ausgerechnet am Israel-Sonntag sprechen. Es geht um Oliven. Weiterlesen

Wenn es im Glauben um richtig oder falsch geht, statt um Gerechtigkeit und Liebe

Liebe Gemeinde,

„schlimmer als blind zu sein, ist sehen zu können und keine Vision zu haben“ – so haben wir eben von der taubblinden Helen Keller gehört. Sie zeigt uns andererseits auch, dass man blind sein und trotzdem eine Vision aufs Leben haben kann. Andrea hat uns ein klein wenig mit unseren geistigen Augen hineinblicken lassen in das, was Helen Keller bewegt hat.

Die biblische Geschichte, die wir heute miteinander betrachten wollen, erzählt auch von einem blinden Menschen. Und von denen, die ihn sehen und falsche Schlüsse ziehen, weil sie eine falsche Vision von Gott im Kopf haben. Weiterlesen

Wenn es hart auf hart kommt, was wird dann aus der Liebe?

Liebe Gemeinde,

Wie leben versöhnte Menschen? Naheliegende Frage, denn am letzten Sonntag hatten wir gesagt: den Glauben im Alltag ankommen lassen, das heißt, als versöhnte und versöhnende Menschen leben.

Dirk hat uns eben schon etwas davon vorgelesen, wie sich Paulus das Leben von versöhnten vorstellt. Und was ist, wenn es mal hart auf hart kommt? Dazu sagt Paulus auch etwas, es steht Weiterlesen

Am Ende steht die Versöhnung. Und vorher?

Liebe Gemeinde,

Was steht am Ende? Manche lesen in Büchern ja erst einmal das Ende, besonders in Krimis. Beruhigend, wenn man weiß, dass es gut ausgeht. Bei modernen Krimis ist das nicht mehr immer der Fall. Beim Tatort auch nicht. Das lässt uns ein wenig verstört zurück. Den kleinen Fisch haben sie gekriegt, aber die Großen treiben weiter ihr Unwesen. Wie soll man so in die neue Woche starten?

Was steht am Ende über unserem Leben? Wessen Wort lassen wir das letzte Wort über unser Leben sein, das letztgültige?

In der Bibel lesen wir: Am Ende steht die Versöhnung. Weiterlesen